Spielplatz Huckelriede

Neugestaltung Spielplatz Huckelriede

Nach dem Bau von zwei Sportanlagen in den Stadtteilen Blockdiek und Horn – Lehe unterstützt die Hansestiftung erstmals auch ein Spielplatz – Projekt. In Zusammenarbeit mit der Stadt Bremen wird die Anlage an der Tieckstraße im Sanierungsgebiet Huckelriede neu gestaltet.

Der öffentliche Spielplatz mit seinen 4630 Quadratmetern ist stark in die Jahre gekommen, abgenutzt und bedarf einer grundlegenden Überarbeitung. Im Umkreis von 2 km ist dieser Spielplatz aufgrund seiner Größe der einzige, der Angebote für alle Altersgruppen und vor allem für ältere Kinder bieten kann (inkl. Ballspielflächen).

Er hat für die im Stadtteil lebenden Kinder und Jugendlichen eine sehr hohe Bedeutung, und die umliegenden Institutionen wie z. B. die Grundschule am Buntentorsteinweg. Elternvereine und Tagespflegepersonen nutzen den Platz zur Kompensation der eigenen beengten Außenflächen, zumal er eine grüne Oase bildet. Die ebenso dichtbesiedelten und schlecht mit Spielflächen ausgestatteten Ortsteile Buntentor und Gartenstadt Süd grenzen direkt an, so dass von der Sanierung mehrere Stadtgebiete profitieren.

Der Zustand der Spielgeräte, der Ballspielflächen, der Wege und Eingangsbereiche ist sehr schlecht und entspricht weder den technischen noch soziokulturellen Ansprüchen eines modernen Spielplatzes, zumal die Fläche  sehr viel mehr Nutzungspotential bietet als aktuell durch möglich ist.

Die Pflege und Unterhaltung des Spielplatzes wird vom Jugendhilfeträger Jugend und Soziale Arbeit (die Bremer Maulwürfe) wahrgenommen, für Planung und Bau wurde der Umweltbetrieb Bremen beauftragt.

Ziel von Sanierung und Neugestaltung des Spielplatzes ist die Förderung von Bewegung und Begegnung – generationen- und kulturübergreifend. Als weiteres Ziel wird der Aspekt Bildung verfolgt, denn der neu gestaltete Spielplatz bietet ein Lern- und Erfahrungsfeld für Soziales Lernen, regt Phantasie und Kreativität an, ermöglicht Ruhe und Erholung im Grünen in einem dicht besiedelten Stadtteil und stärkt dadurch die Konzentrationsfähigkeit. Die intensive Beteiligung während der Planungsphase stärkt partizipatives und demokratisches Lernen und Handeln.

Seit 2015 wurde die zukünftige Gestaltung des Platzes auf Grundlage eines breit angelegten Beteiligungsverfahrens mit Kindern, Jugendlichen, Fachleuten und den Mitgliedern des Beirates entwickelt und abgestimmt. Durch das Engagement der Hansestiftung stehen jetzt sämtliche Gelder bereit, um das Projekt umzusetzen und den Kindern hochwertige Spiel-, Bewegungs- und Erholungsangebote zu bieten.

Insgesamt werden Sanierung und Neugestaltung 371.000 € kosten. Die Finanzierung setzt sich aus Haushaltsmitteln der Stadt, dem Programm „die Soziale Stadt“ sowie Spenden der GOFUS und der Hanse-Stiftung zusammen. Bis Mitte 2020 wird das Projekt in zwei Bauabschnitten umgesetzt.